Wie weiter nach Corona? Perspektiven für die Doppelstadt Frankfurt (Oder) und S?ubice

  • 0 views

  • 0 favorites

„Wie weiter nach Corona? Perspektiven für die Doppelstadt Frankfurt (Oder) und S?ubice“

Öffentliche Diskussion, Research Factory B/ORDERS IN MOTION in Zusammenarbeit mit dem Collegium Polonicum und dem Frankfurt-Slubicer Kooperationszentrum.

via Zoom mit Deutsch-Polnischer Simultan-Verdolmetschung

 

Datum: Mittwoch, 07.07.2021 18:00 Uhr s.t.

 

 

Mit:

 

Dr. Norbert Cyrus (Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION),

Dr. Marcin Krzymuski (Frankfurt-S?ubicer Kooperationszentrum),

Linda Pickny (Referentin für das grenzübergreifende Stadtmarketing, Frankfurt (Oder), und Kulturmanufaktur Gerstenberg)

Urszula Pawlik (Grenzgängerin)

 

Moderation: Dr. Peter Ulrich (IRS Erkner/BTU Cottbus-Senftenberg)

 

Die Corona-Pandemie hat die Gemeinden Frankfurt (Oder) und S?ubice im Frühjahr 2020 in besonderer Weise getroffen. Denn die Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung nahmen zunächst keine Rücksicht auf die Besonderheiten und das lokale Leben einer grenzüberschreitenden Doppelstadt. Das haben vor allem diejenigen erfahren, die in der Doppelstadt arbeiten, lernen, einkaufen oder einfach nur bummeln gehen. Plötzlich war die Grenze wieder dicht und der alltägliche Gang über die Brücke nicht mehr möglich. Das gemeinsame Motto „Ohne Grenzen – Bez granic“ galt nicht mehr. In der Trennung wuchs aber auch der Sinn für die Gemeinsamkeit: Auf beiden Seiten der Oder gab es öffentliche Bekundungen, die Grenze wieder zu öffnen und in Zukunft offen zu halten. Die Coronakrise macht damit auch sichtbar, wie eng verbunden Frankfurt (Oder) und S?ubice sind. Die Veranstaltung will die bereits bestehenden Verbindungen und Gemeinsamkeiten aufzeigen, die Perspektiven einer weiteren Intensivierung der Verbindungen zum Beispiel im Bereich der Daseinsvorsorge diskutieren und Möglichkeiten zur Vermeidung von Grenzschließung andenken.

 

 

Tags: